Warum es smart ist, sich kein SUP zu kaufen

Heute war ich mit Maik auf dem Wasser. Er startet gerade mit einem dreimonatigen Coaching Programm bei mir.

Sein Ziel, sicher auf dem Board zu werden um später mal SUP Touren fahren zu können. Ich stelle ihm für die Zeit des Coachings ein Board bereit, und zwar kein Touringboard, was schön ins Gleiten kommt und geradeaus fährt.

Nein, er bekommt einen 10 Fuss Allrounder.

Hintergrund: Beginnen, da, wo es am wichtigsten ist. Bei einem selbst und nicht beim Board. Mit dem Allrounder kannst Du perfekt Deine Paddeltechnik optimieren und wirst nicht sozusagen durch hochwertiges Performancematerial „versaut“. Denn wenn Du eine grundsolide Technik drauf hast, kannst Du auf allem fahren. Den die Tour beginnt vor allem bei Dir im Kopf, unabhängig, was du für ein Board hast.

Klar, mit dem Hochklassetourer machts dann doppelt Spass.

Also, kleiner Tipp: Fang erst einmal bei Dir an, die Touringskills zu optimieren, bevor ihr das Board dazu kauft.

Wenn auch Du gerade eine Herausforderung beim Stand Up Paddeln hast, trag Dich gern für ein kostenloses Beratungsgespräche ein. Klicke hier!

Zum Gratis Beratungsgespräch

Euch viel Spass beim herbstlichen Paddeln, Freunde.

Christian

#SUP #SUPupyourLife #standuppadle #saalifornien #jenastanduppaddling #waterlovesup #motivation #freiheit #fitness #worklifeballance #abnehmen #gutfühlen #coaching #change #mindfulness #playfulness #mindset

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close